Dreitägiges Auswahl-Turnier in Lausanne

Wie jedes Jahr trafen sich am Wochenende nach Auffahrt alle Auswahlen der ver­schienden Regionalverbände zu einem dreitägingen Turnier (31. Mai bist 2. Juni). Ein Grossan­lass, der als ideale Standortbestimmung gilt. Heuer fand das Spieltur­nier in Lausanne statt.

Der Basketballverband Nordwestschweiz (BVN) war in allen vier Kategorien vertreten – das heisst, wir stellten Teams bei den U15 und U13 – sowohl bei den Mädchen wir den Jungs.

Diese Mannschaften wurden wie folgt betreut: Ivan Jankovic (BC Allschwil) und Dario Maggi (LB44 Liestal) coachten die U13-Junioren. Roland Pavloski (BVN) und Niels Matter (BC Bären Kleinbasel) betreuten die U15-Junioren. Mary-Ann Dillier von LB44 Liestal war für die U13.Juniorinnen verantwortlich und zuständig, während Carmen Glaser und Natha­lie Soldo (beide BC Arlesheim) die U15-Juniorinnen trainieren und am Turnier führten.

Unser regionaler Nachwuchs merkte sehr schnell, dass dieses Turnier ein weit höheres Ni­veau als regionale Matches hat. Die gegnerischen Spielerinnen und Spieler waren besser, teils grösser und kräftiger, die Spielart intensiver und schneller und man kam nie zu einfa­chen Körben. Und eigene Fehler und Unkonzentriertheiten wurden ohne Wenn und Aber bestraft.

Am besten an dieses für viele unbekannte Niveau haben sich die U13-Jungs angepasst, die super Partien lieferten. Zuletzt schaute ein unglücklicher 4. Platz heraus, denn das Halbfinale ging denkbar knapp mit 57:59 gegen die Auswahl des AVB verloren. Und im kleinen Finale war es noch unglücklicher. Dort verlor man in letzter Sekunde noch mit 43:44. Ein Finalein­zug, oder zumindest Rang 3, wären durchaus realistisch gewesen.

Die anderen Teams waren leider nicht ganz so erfolgreich; alle drei anderen Teams klas­sierten sich auf dem letzten Platz. Sehr erfreulich aber war die Tatsache, dass die Aktiven sich von Spiel zu Spiel steigern konnten und zumindest in einigen Spielphase de facto auf Augenhöhe mit dem stärkeren Rivalen kämpfte/spielte. Aber man muss es in dieser Deut­lichkeit sagen: Die Teams aus der Romandie und aus dem Tessin wa­ren substanziell einfach eine Klasse besser. Da besteht bei uns im BVN noch viel Nach­holbedarf.

Beim BVN waren Spielerinnen und Spieler aus sieben Teams dabei und alle hatten eine gute Zeit, in der man neue Bekanntschaften und Freunde, über die Klubgrenzen hinaus, fand und wichtige Erfahrungen sammeln konnte. Mit diesen neuen Eindrücken gehen sie alle, die Jungs und Mädels, jetzt zurück zu ihren Stammvereinen.

Ich bedanke mich bei allen Trainern, Begleitpersonen, Helfern, Vereinen und vor allem bei den Spielerinnen und Spieler; es waren drei harte Tage, die aber allen viel Freude bereitet haben.

Ich hoffe, dass im neuen Jahr wieder viele mit von der Partie sind und auch neue Gesicher unsere Teams verstärken werden.

Mehr Infos und Resultate findet ihr hier:
https://swiss.basketball/youth/tfs

Schreibe einen Kommentar